Slideshow Image 1 Slideshow Image 2 Slideshow Image 3 Slideshow Image 4 Slideshow Image 5 Slideshow Image 6 Slideshow Image 7 Slideshow Image 8 Slideshow Image 9 Slideshow Image 10 Slideshow Image 11 Slideshow Image 12 Slideshow Image 13 Slideshow Image 14
OM

Herzlich Willkommen bei 
YogaKontakt Dresden


Namasté liebe Yogi*nis!

Laut der aktuelle Verordnung ist Yoga in der Gruppe leider verboten. Deshalb finden bis Ende November 2020 keine Präsenz-Yogastunden statt.

Die laufenden Kurse möchte ich gern als Online-Yoga weiterführen. Die Technik ist gerade in Vorbereitung und es gibt dazu demnächst weitere Infos hier auf der Webseite und per Newsletter.

Die Möglichkeit gut Tuendes beibehalten zu können oder neu zu beleben und in Kontakt zu bleiben, erscheint mir immer wichtiger.

Auf Wunsch können Yoga- Einzelsitzungen vereinbart werden.

Ganz herzlichen Dank für euer Vertrauen!


SOMMER YOGA UNTERM APFELBAUM
Bevor die neuen Herbstkurse starten, finden auch in diesem Sommer 2020 wieder offene Yoga Stunden auf der Leeraue 2 in Dresden - Wilschdorf statt.
Montag 17:30-19:00 Uhr
Mittwoch 17:30-19:00 Uhr

Anmelde-Link: https://doodle.com/poll/6hr2mtb9nkt2q7gk
Im Yogaraum werden vorerst max. 8 Teilnehmer*Innen pro Session Platz finden.
Bei passendem Wetter werden wir auf der Wiese im Garten yogen. Da dort mehr Platz ist, kannst du dazukommen, auch wenn in der Doodleliste bereits 8 Personen eingetragen sind.
Bitte trage dich über den Anmeldelink in die Doodleliste ein und beachte, dass der Eintrag deine verbindliche Anmeldung für den entsprechenden Termin ist.
Energieausgleich pro Yogasession: 15 €

Yoga auf dem Stuhl und Kinderyoga starten später.

Es sind Hygienemaßnahmen einzuhalten und einiges wird sich etwas anders anfühlen als vor einigen Monaten.
Ich bitte dich um deine Zusammenarbeit bei der Einhaltung gewisser Standards.

- Bitte halte 1,50 Meter Abstand zu anderen Menschen und tritt einzeln ein.
- Bitte einzeln Eintreten und nicht länger als nötig im Empfang aufhalten. Gehe gleich an deinen Platz im Kursraum.
- Bitte bringe deine eigene Matte, kl. Teppich, gr. Handtuch oder was immer du als Unterlage verwenden kannst und deine eigene Decke und/oder Sitzkissen mit.
Für 9 € kannst du eine gebrauchte, gereinigte Yogamatte vor Ort erwerben. Auch neue Matten sind zum Verkauf da. Bei Interesse melde dich für eine Sammelbestellung bei Bausinger Yogaversand bei mir.
- Es wäre auch super, wenn du dein eigenes kleines Handtuch zum Abtrocknen deiner Hände nach dem Händewaschen mitbringen könntest. Es sind kleine Händehandtücher zur Einmal-Benutzung da, die Kapazität ist jedoch begrenzt.
- Wenn du die Möglichkeit hast, komme bitte gleich in deiner Yogakleidung, da der Raum zum Umkleiden sehr begrenzt ist und sich dort nur max. 1 Person aufhalten darf.
- Da ich keinen Verzehr anbieten (darf), versorge dich bitte von Zuhause mit einer Trinkflasche oder was immer du brauchst.

Es ist für mich noch nicht vorstellbar, wie sich die besonderen Bedingungen auf die Atmosphäre und unser aller Empfinden auswirken.
Ich vermute, dass uns die friedvolle Kraft des Yoga auffängt.

Schön, dass ich wieder für euch da sein kann.

Barb



WICHTIGER HINWEIS
Ab sofort werden bis auf weiteres im Studio keine von allen genutzten Matten, Decken und Kissen mehr zur Verfügung stehen. Einmal benutzte Handtücher werden gewaschen.
Bitte bringe deine eigene Matte, Handtuch o.ä., sowie Decke und evtl. Sitzmöglichkeit, wie z.B. Kissen oder zusammengerollte Decke mit. Wenn möglich bringe auch ein eigenes kleines Handtuch zum Händeabtrocknen mit.


Wer mit AOK Gutschein am Kurs teilnehmen wollte, hebt diesen bitte für später auf, wenn wieder ein regulärer Kursbetrieb anlaufen kann.
Die Gutscheine sind ab Ausstellungsdatum ein Jahr gültig. Der Zeitraum steht auf jedem Gutschein. Falls er in diesem Zeitraum nicht eingelöst werden kann, nimmt die AOK ihn zurück und stellt einen neuen aus. Die neuen Kursbeginne sind bis auf weiteres verschoben.

Für Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung.
Änderungen, die sich aus tagesaktuellem Anlass ergeben, werden hier zu finden sein.

Alles Gute!
Auf das wir alle gesund und mit neuen oder wieder erstarkten Erkenntnissen und klarem Bewusstsein aus der Situation hervorgehen!
Om Trayambakam

Barb



Yoga auf dem Stuhl

für Senioren und Menschen mit körperlicher Einschränkung
Der älteste Teilnehmer ist 90 Jahre alt. Trau dich!!!
10 Termine:Preis: 140 € / Teilkostenerstattung durch die Krankenkasse möglich oder mit AOK Gutschein / Einzelstunde 15 €
jeweils Montag 10:00 -11:30 Uhr
Probestunde: 7 €, gern mit telefonischer Terminvereinbarung: 0351-8802359 oder 0152-33798993


Yoga für Kinder

jeweils Mittwoch 15:30-16:30 Uhr
nicht in den Schulferien

zu allen Kursen und Terminen


Yoga-Ferien auf Hiddensee


Yoga und Fasten auf Hiddensee


FÜR Dresden, für Sachsen - für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit, und Dialog im Miteinander


"Wie man Tugenden entwickelt und Laster überwindet"
Auszüge aus dem Buch von Swami Sivananda

Gleichmut

Gleichmut ist Gleichförmigkeit oder Ausgeglichenheit des Geistes oder des Gemüts. Sie ist ein ausgeglichener Geist in Freude und Schmerz, in Erfolg und Scheitern, Ehre und Schande, Lob und Tadel.

Gleichmut ist eine gefasste Gemütsart, insbesondere Ruhe und Stabilität des Geistes, mitten unter schwierigen Umständen.

Die Vortrefflichkeit von Gleichmut kann gar nicht genug gerühmt werden. Der Mensch, der mit dieser Tugend ausgestattet ist, wird durch widrige Umständen nicht entmutigt und durch günstige Umstände nicht in Hochstimmung versetzt. Er ist umgänglich zu anderen und zufrieden mit sich selbst.

Wer mit Gleichmut ausgestattet ist, bleibt jederzeit und in allen Lebenslagen gelassen. Er trägt Verluste mit Gleichmut.

Ein Jivanmukta hat stets einen ausgeglichenen Geist oder Gleichmut oder Gelassenheit. Er hat eine perfekte, unerschütterliche Balance des Geistes, die in Erkenntnis, Intuition oder Atman verwurzelt ist.

In dieser von Gegensatzpaaren geprägten Welt wird der Mensch von verschiedenen Wogen an Gefühlen hin und hergeworfen. Jetzt bekommt er Gewinn, Erfolg, Ehre und Ruhm. Im nächsten Moment bekommt er Scheitern, Verlust, Schande, Tadel und Enttäuschung. Wer einen ausgeglichenen Geist oder Gelassenheit hat, kann auf dieser Welt freudig und friedlich zurechtkommen.

Verwurzele Dich in Deinem eigenen unveränderlichen, all-wonnevollen Atman im Inneren durch Disziplinierung des Geistes und der Sinne. Nur dann wirst Du für immer friedlich ruhen. Keine weltliche Welle kann Dich aus der Fassung bringen. Du wirst still im Grundgestein Deines innersten Selbst im Inneren ruhen, das ein Ozean von Frieden ist.

Samatvam oder Gleichmut ist Yoga. Diesen Zustand zu erlangen erfordert ständige Wachsamkeit, Durchhaltevermögen, Geduld und vollkommene Disziplin des Körpers, der Geistes und der Sinne. Dieses Bestreben ist nicht in einem Tag, einer Woche oder einem Monat zu schaffen.

Denke ohne Unterlass an den "Samam Brahman", der allen Lebewesen gleichermaßen innewohnt. Dann wirst Du allmählich Gleichmut entwickeln.

Merze Wünsche, Begierden, Anhaftungen, Mögen und Nicht-mögen aus. Entwickle Unterscheidungskraft, Gelassenheit, Leidenschaftslosigkeit, Selbstbeherrschung, Selbstkontrolle und Selbstverleugnung. So wird sich langsam Gleichmut in Dir einnisten.

Wohlwollen

Wohlwollen heißt auf lateinisch „benevolentia“, gutes Gefühl; bene: gut, volens: wollen, wünschen.

Wohlwollen ist die Neigung, Gutes zu tun. Es ist eine milde Gabe, insbesondere zur Unterstützung der Armen. Es ist ein Akt der Liebenswürdigkeit. Es ist Großzügigkeit.

Wohlwollen ist die Neigung, das Wohlergehen oder den Trost anderer anzustreben. Es ist die Sehnsucht Leiden zu lindern oder Glück zu begünstigen. Es ist Menschenliebe, Herzensgüte oder Mildtätigkeit.

Wohlwollen ist die allumfassende Tugend. Um Wohlwollen zu vervollkommnen erfordert das moralische Empfinden des Menschen alle anderen Kardinaltugenden, und zwar sowohl des Willens, als auch des Urteilsvermögens. Alle diese anderen Kardinaltugenden bilden Wohlwollen aus, so wie umgekehrt Wohlwollen diese anwendet, segnet und verbessert.
Wohlwollen ist das natürliche Organ oder Neigung, das Liebenswürdigkeit und Großzügigkeit hervorruft.

Wohlwollen ist der Minister Gottes. Es ist eine seltene Tugend.

Stark für andere zu empfinden und wenig für uns selbst, unsere selbstsüchtigen Neigungen zu zügeln und die wohlwollenden zu üben, macht die Vervollkommnung der menschlichen Natur aus.

Niemand in dieser Welt ist vollständig unabhängig. Er braucht die Unterstützung anderer. Der Mensch ist in Gesellschaft gestellt, um gegenseitige Hilfe und wechselseitige Verbindlichkeiten zu empfangen und zu gewähren.

Deine Nahrung, deine Kleidung, deine Gesundheit, dein Schutz vor Verletzungen, deine Genuss der Annehmlichkeiten und Freuden des Lebens – all das verdankst Du der Unterstützung durch andere. Deshalb sei wohlwollend zu anderen. Sei ein kosmischer Wohltäter. Sei ein Freund der Menschheit.

Der Eroberer wird mit Ehrfurcht betrachtet; ein weiser Mensch nötigt uns Respekt ab, aber nur ein wohlwollender Mensch gewinnt unsere Zuneigung.

Ein wohlwollender Mensch genießt Frieden, Freude und Stille. Er erfreut sich an dem Glück und dem Wohlergehen seines Nachbarn und allen anderer Leuten.

Derjenige, der sein Vermögen, seinen Verstand, sein Denken und sein Sprechen dazu verwendet, das Wohl anderer zu mehren, ist ein ruhmreicher Mensch. Er ist ein wahrhaftiger Gott auf dieser Erde.

Er sucht stets nach Gelegenheiten, anderen auf vielfältige Art und Weise Gutes zu tun.

Die Regeln von sozialem Wohlwollen erfordern es, dass jeder Mensch bestrebt ist, andere zu unterstützen.

Barbarei, Brutalität, ungehobeltes Benehmen, Habsucht, Strenge, Kleinlichkeit, Groll, Unmenschlichkeit, Böswilligkeit, Bosheit, Knausrigkeit, Egoismus, Geiz und Lieblosigkeit sind die Gegenteile von Wohlwollen.

Almosen geben, Wohltätigkeit, Güte, Spende, Nächstenliebe, Großmut, Entgegenkommen, Menschlichkeit, Gutherzigkeit, Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit, Großzügigkeit, Freigebigkeit, Menschenliebe, Mitgefühl und Zärtlichkeit sind alles Synonyme für Wohlwollen.

Liebenswürdigkeit und Zärtlichkeit sind persönlich. Wohlwollen und Nächstenliebe sind allgemein. Liebenswürdigkeit erstreckt sich auf alle fühlenden Wesen, gleich ob Mensch oder Tier, in Wohlstand oder Bedrängnis. Zärtlichkeit wird den Jungen, Schwachen und Bedürftigen zuteil. Menschlichkeit ist Freundlichkeit und Güte gegenüber Mensch und Tier.

Großmut ist selbstvergessene Freundlichkeit in Veranlagung oder Handlung. Es beinhaltet viel mehr als nur zu geben.

Spende wird verwendet für überreichliches Geben, das sich in einem größeren Maßstab durch Freigebigkeit ausdrückt.

Großzügigkeit deutet auf großzügige, geniale, freundliche Ansichten hin, gleich ob sie sich in Geschenken oder anders ausdrücken.
Wir sprechen von der Freigebigkeit eines großzügigen Gastgebers, der Großzügigkeit des Gründers einer Universität oder der Großzügigkeit eines Theologen gegenüber Anhängern eines anderen Glaubens.

Menschenliebe passt auf ganz unterschiedliche Arten menschlicher Fürsorge, die oft, aber nicht immer, große Ausgaben für Nächstenliebe oder Mildtätigkeit beinhalten.

Warte nicht auf besondere Umstände, um Gutes zu tun. Versuche, gewöhnliche Situationen dafür zu verwenden.


Barb Candrika Weymann - Yogalehrerin

Ich praktiziere vorrangig im Gebiet Dresden sowie auf der Insel Hiddensee (Ferienkurse).

Regelmäßige offene Yogastunden, Kurse und Workshops  
jetzt in der Dresdner Neustadt, Gruna und Johannstadt.
 
für Einsteiger, für Fortgeschrittene, Yoga für Schwangere, für Kinder, Yoga nach der Geburt, für Senioren...Businessyoga, Yoga-Personaltraining
Für Kompaktkurse, z. B. auch im Rahmen von Gesundheitsreisen oder Aktivprogrammen in Hotels oder bei Firmen, komme ich auch gerne zu Ihnen.